Sommer-Ausgabe des libertären Rumänien-Magazins BUNĂ erschienen

Libertären Lesestoff zu Rumänien bietet die soeben erschienene 5. Ausgabe des anarchistischen Rumänien-Magazins BUNĂ. Den Schwerpunkt bilden Berichte und Analysen zu den massenhaften Anti-Korruptions-Protesten gegen die Regierung Anfang des Jahres. Wir haben dazu einen Text von Ovidiu Țichindeleanu übersetzt, der sich kritisch und distanzierend zu dieser Protestbewegung äußert. Auch wenn wir viele darin vertretene Ansichten nicht teilen, haben wir uns nach Diskussion entschieden, den Text in das Heft aufzunehmen. Denn er spiegelt wider, was der größte Teil der intellektuellen, mehr oder weniger unabhängigen Linken in Rumänien, zu den Protesten denkt. Die Einschätzung ist zudem für die Menschen außerhalb Rumäniens von Wert, um zu verstehen, welche Überlegungen verschiedene Gruppen anstellen.

Wir freuen uns, ein Interview mit dem Anarchisten und Philosophen Adrian Tătăran präsentieren zu können. Wir sprachen mit ihm über seine Arbeit, die Geschichte und Rezeption des Anarchismus in Rumänien und fragten nach seiner Einschätzung zu den Massenprotesten und den möglichen Aufgaben und Perspektiven von Anarchistinnen und Anarchisten im Land. Dieses Interview werden wir in Kürze auch in Englisch auf unserem Blog veröffentlichen.

Continue reading

BUNĂ on tour

Bei folgenden Gelegenheiten könnt ihr mit uns persönlich in Kontakt treten. Wir sind jeweils mit einem Infostand/Büchertisch vertreten und freuen uns auf neue und alte Bekannte und interessante Gespräche. Haideți!

21. – 23. April 2017 Mannheim: 4. Anarchistische Buchmesse, Jugendkulturzentrum Forum, Neckarpromenade 46, 68167 Mannheim.

1. Mai 2017 Bremen: Unabhängiges Straßenfest in der Buchtstraße (Innenstadt/Nähe Domsheide) ab 11:00 Uhr.

Kapitalismus mordet: Verdünnte Desinfektionsmittel von Hexi Pharma führen zu tausenden Toten

Erschienen in BUNĂ #4

Im Mai 2016 führte die Schritt für Schritt umfassender werdende Aufdeckung einer jahrelang betriebenen Manipulation mit verdünnten und unwirksamen Desinfektionsmitteln, Antiseptika und Bioziden zu großen Protesten der Bevölkerung, zum Rücktritt des Gesundheitsministers und dem bislang ungeklärten Tod eines Hauptverantwortlichen der systematischen Manipulationen. Auf Kosten des Lebens und der Gesundheit von PatientInnen haben sich die Geschäftsführer des rumänischen Pharmaunternehmens HexiPharma und zahlreiche geschmierte ÄrztInnen und Verwaltungschefs von Krankenhäusern und Hospitälern über Jahre eine goldene Nase verdient, während PatientInnen in den Krankenhäuser starben, da die vom Unternehmen verkauften Mittel unwirksam waren.

Anfang Mai fanden sich erste Meldungen in der Presse, die über mit Wasser verdünnte Antiseptika und Desinfektionsmittel berichteten. Diese nach Operationen in Krankenhäusern bei PatientInnen sowie zur Desinfektion von Besteck und Gebäude eingesetzten Mittel waren unwirksam. Daraufhin begann der Journalist Cătălin Tolantan mit Recherchen und brachte eine Aufklärungswelle ins Rollen. Auch das unabhängige Aufklärungsprojekt „Riseproject“ lieferte wichtige Informationen. Aufgrund des öffentlichen Drucks schaltete sich das Gesundheitsministerium ein, und führte Kontrollen in verschiedenen Hospitälern und Krankenhäusern durch. Dort wurden zahlreiche manipulierte Mittel von HexiPharma, dem rumänischen Marktführer an Desinfektionsmitteln, entdeckt.

Continue reading

Vortrag zur Geschichte des Anarchismus in Rumänien

limogesAm Dienstag, den 10. Januar 2017, hält Adrian Tătăran von der Universtität Babeș-Bolyai aus Cluj-Napoca, in Limoges (Frankreich) einen Vortrag zum Anarchismus in Rumänien. Die Veranstaltung steht unter dem Titel “L’ Anarchisme en Roumanie – Exilés, nihilistes, oubliés, vaincu? Une histoire libertaire qui reste à écrire” und ist in französischer Sprache.

Ort: Limoges, Local EAGR, 64 avenue de la Révolution. Beginn: 20.30 Uhr. Um Voranmeldung unter cira.limousin(a)free.fr wird gebeten, da die Plätze begrenzt sind. Der Eintritt ist frei. Veranstalter ist das Centre International de Recherches sur l’Anarchisme (CIRA).

 

Arbeiterinnen und Arbeiter aller Länder – vereinigt euch! Proletari din toate țarile – uniți-vă!

Für anarchistischen Sozialismus! Pentru socialism libertar!

vereinigteuch

Diesen Aufkleber gibt es über die Redaktionsadresse zu beziehen. Größere Mengen versenden wir gegen Spende.

In ganz Europa wachsen nationalistische Bewegungen, Regierungen weisen vor Krieg und Elend fliehende Menschen zurück, misshandeln sie an den Grenzen. Mit dem Nationalismus eng verbunden sind gerade in Osteuropa die Kirchen. In Ungarn und Rumänien vertreten sie extrem reaktionäre Positionen. Teilweise sind sie offen faschistisch. Sie sind Bastionen der Frauenunterdrückung und Frauenverachtung, des Hasses gegen Homosexuelle und der sexuellen Selbstbestimmung. Die Lebensbedingungen in den Ländern Osteuropas sind für die große Mehrheit der Bevölkerung prekär. Die Armut ist groß. Auch hier in Mitteleuropa arbeiten und leben zunehmend mehr Menschen unter prekären Bedingungen. Arbeitsverträge sind befristet, Löhne niedrig, viele brauchen mehrere Jobs, um sich und ihre Angehörigen über die Runden zu bringen. Die Zeitarbeit boomt und damit die Unsicherheit über das Leben morgen. Aus Osteuropa emigrieren immer mehr Menschen nach Deutschland und Westeuropa. Hier hetzen Nationalisten und „Patrioten“ gegen sie und propagieren reaktionäre, falsche Werte. Sie wollen weniger Freiheit, einen repressiven Staat, rassistische Politik und sehen Nichtdeutsche als Menschen zweiter Klasse. Dabei verbindet uns alle, die wir uns für unsere Existenz prostituieren/verkaufen müssen, viel mehr, als uns trennt. Wir werden vom selben System drangsaliert, müssen unsere Lebenszeit und Gesundheit an das Kapital verkaufen. Als Baustein in der Kette der Repression haben die Staaten rechtliche Unterschiede aufgrund der Herkunft der Menschen in Gesetzen festgeschrieben. Viele eingewanderte ArbeiterInnen leben dadurch illegal, entrechtet, haben kein Bleiberecht. Nutznießer dieses menschenverachtenden Zustandes ist einmal mehr das Kapital und mehrheitlich die reiche Bevölkerungsschicht. Arbeitern auf Baustellen wird der Lohn vorenthalten, bei Arbeitsunfällen sind die Kollegen auf sich alleine gestellt, Kindermädchen und Hauswirtschafterinnen müssen sich schlecht bezahlt um den Nachwuchs der Reichen sorgen. Dabei sollen sie noch dankbar darüber sein, diese Stellen erhalten zu haben. Das ist das System der Kapitalisten, der Menschenfresser – es ist ihre Gesellschaft, nicht unsere.

Continue reading

BUNĂ – Libertäres Rumänien-Magazin – Herbst 2016 erschienen

buna-4-titelDie vierte Ausgabe des libertären Rumänien-Magazins BUNĂ ist soeben erschienen. Über den Inhalt der vierten Ausgabe schreibt die Redaktion im Editorial:

Auch das vorliegende vierte Heft ist wieder voll gepackt mit informativen Nachrichten und Texten. Doch der Nachrichten sind so viele, dass wir auch bei dieser Ausgabe aus Platzgründen auf einige Neuigkeiten verzichten mussten. (…) Im gewohnt detaillierten Nachrichtenblock erörtern wir wichtige Ereignisse und Entwicklungen in Rumänien. So hält die Kriegsgefahr weiter an und weiteres Kriegswerkzeug wurde im Land stationiert. Wir beleuchten Aktivitäten von Faschisten und erörtern ausführlich das mörderische Zusammenspiel von Kapitalismus und Korruption im Fall der wirkungslosen Desinfektionsmittel von HexiPharma.

Wir freuen uns, einen kenntnisreichen Artikel über den Fußball und die Fußball-Fanszene in Rumänien veröffentlichen zu können. Auch hier sind Korruption und Nationalismus allgegenwärtig. Einen Schwerpunkt der vorliegenden Ausgabe bildet eine Buchbesprechung zur Umsiedlung der Bessarabiendeutschen 1940. Die deutsche Volksgruppe mit ihren tief verwurzelten reaktionären und konservativen Ansichten aus der Schwarzmeer-Region sollte im besetzten Polen angesiedelt werden. Jüngere Bessarabiendeutsche gehörten der nationalsozialistischen „Erneuerungsbewegung in Rumänien“ und der Waffen-SS an.

Continue reading

Antifaschistische Position von „Salvați Roșia Montană“ nur Fassade für westliche Gruppen?!

angriffaufantifa

Antifaschist nach körperlichem Angriff von Faschisten während der Proteste für Roșia Montană in Bukarest. Der Angriff fand statt, weil er nicht in rumänisch sprach und keine Nationalflagge mit sich trug. Der Angriff erfolgte, nachdem sich der Protestzug mit dem Marsch „Bessarabien ist rumänisches Land“ vereinte.

2014 kam es zu physischen Angriffen von Faschisten (Neolegionären) auf antifaschistische TeilnehmerInnen des größten Widerstandsfestivals Rumäniens gegen die chemische Goldauswaschung in den Apuseni-Bergen: dem FânFest in Roșia Montană. Während der Attacken griff niemand der Umstehenden ein. Auch die Organisatoren der „Salvați Roșia Montană“-Kampagne („Rettet Roșia Montană“) um die Gruppe „Alburnus Maior“ sah keine Notwendigkeit, gegen die Faschisten aktiv zu werden. Auch als ihnen der Angriff berichtet wurde, verhielten sie sich passiv und schlossen die dutzenden, faschistische Abzeichen und Uniformen tragenden Neolegionäre nicht von dem Festival aus. Aus dem antifaschistischen Spektrum Rumäniens wurde der Angriff aufgegriffen und von Alburnus Maior eine schriftliche Stellungnahme eingefordert (Siehe dazu BUNĂ #1). Auf alle Anschreiben reagierte Alburnus Maior nicht. Daraufhin wandten sich rumänische Antifaschisten in einem Offenen Brief mit dem Titel „Gegen die Ignoranz faschistischer Gewalt in Rumänien“ an die „Salvați Roșia Montană“-Kampagne und die Öffentlichkeit. Das Schreiben wurde von libertär-antifaschistischen Vereinigungen in Rumänien und verschiedenen anarchistischen und anarcho-syndikalistischen Gruppen aus Deutschland unterzeichnet, darunter von der Redaktion der BUNĂ sowie dem Verlag Barrikade.

Continue reading