Neues anarchistisches Magazin aus Bukarest

Im Juli 2015 erschien in Bukarest die erste Ausgabe des „anarchistischen Magazins aus Bukarest, Radix“ mit einer Auflage von 500 Exemplaren. Das 40-seitige Heft wurde von der Redaktion und den MitarbeiterInnen am 17. Juli im Bukarester „Centrul Claca“ öffentlich vorgestellt. Obwohl sich die Redaktion in der rumänischen Hauptstadt befindet wird die Zeitschrift landesweit verbreitet. Verteilstellen finden sich so in Iași und Cluj. Zur Intention schreiben die RedakteurInnen: „Wir sehen es als notwendig an, eine anarchistische Zeitschrift herauszugeben, die sich der Gegeninformation zum Propaganda-Krieg und der Desinformation durch Staat und Massenmedien annimmt. Wir wollen über unsere Kämpfe und über jene, in denen unsere GenossInnen beteiligt sind, berichten und diskutieren (…) Wir wollen unsere Ideen und Ideale propagieren und über die Geschichte und Theorie des Anarchismus sprechen“. Die Redaktion stellt erfreulicherweise ein „neues Anwachsen der anarchistischen Bewegung in Rumänien“ fest und möchte zu deren „Ausdehnung und Entwicklung“ beitragen.

Zu den Themen der ersten Ausgabe gehören u.a. Berichte über den Kampf rumänischer Bauarbeiter in Berlin für die Auszahlung ausstehender Löhne (wir berichteten), die Migrationspolitik der Europäischen Union sowie den Kampf der MigrantInnen in Griechenland und die Information über die staatliche Repression in der Tschechischen Republik gegen die anarchistische Bewegung. Theoretischer wird es mit dem Beitrag über das „System der Geschlechter und der Kolonialismus: Eine Einführung.“.

Positiv hervorzuheben ist der klare Klassenbezug und die internationale Solidarität mit migrantischen ArbeiterInnen, welcher sich auch in den beigelegten Aufklebern widerspiegelt. So ist dort zu lesen: „Rumänische und Roma-Arbeiter. Wir sind Klassenbrüder. In der Welt der Unternehmer hat keiner von uns ein Haus“. Der andere bekräftigt die internationale Solidarität und den gemeinsamen Kampf von migrantischen Arbeiterinnen und thematisiert die sexuelle Ausbeutung und Gewalt gegenüber Frauen: „Gegen Unternehmer, Polizei und Vergewaltiger – Kämpfen wir Schulter an Schulter mit den migrantischen Arbeiterinnen“.

Inwieweit das Magazin über die libertären Gruppen und Personen in Rumänien hinaus in die Gesellschaft hineinwirken kann, wird sich zeigen. Es wird zunächst unregelmäßg erscheinen.

Kontakt: radix[@]riseup.net

Dieser Beitrag ist erschienen in BUNĂ #3

Advertisements