Getagged: Archiv

„Der Schwerpunkt unserer Sammlung liegt auf der anarchistischen Bewegung in Rumänien“

Ein Interview mit dem Anarhiva

Bis vor wenigen Jahren war die Existenz einer eigenständigen und publizistisch regen anarchistischen Bewegung in Rumänien nur wenigen Menschen bekannt. Dabei existierte seit dem Ende des 19. Jahrhunderts eine solche Freiheits- und Emanzipationsbewegung. In den letzten Jahren sind zur Geschichte des Anarchismus in Rumänien und seiner ProtagonistInnen einige Veröffentlichungen erschienen. Seit kurzem gibt es mit dem Anarhiva ein Archiv in Rumänien, das sich der Sammlung und Sicherung anarchistischer Materialien aus dem Land angenommen hat. Wir sprachen mit ihnen über die Ziele und Arbeit des jungen Archivs.

BUNĂ: Was für Material sammelt ihr?

Anarhiva: Die meisten Materialien spiegeln die vielfältigen Möglichkeiten der Selbstorganisation und des anarchistischen Kampfes in den letzten 150 Jahren wider. Dies bedeutet, dass wir sowohl klassische Materialien wie historische Korrespondenz, Manuskripte, Zeitschriften, Broschüren, Bücher, Fotografien usw. zusammenführen, als auch das, was moderne Archive und Bibliotheken als nicht von öffentlichem Interesse halten würden, wie kurzlebige Drucke, die von Anarcho-Punk-Kollektiven veröffentlicht wurden wie: DIY Zines, kleine Flugblätter, Plakate, anarchistische Manifeste oder sogar Graffities. Wir haben auch mit einer kleinen Video- und Audiobibliothek begonnen. Wir sprechen also von ungefähr allen Medien- und Veröffentlichungsformaten.

Weiterlesen

Online-Archiv rumänischer anarchistischer Publikationen

Unter der Plattform „Anarhiva“ stellen Genossinnen und Genossen aus Rumänien anarchistische Publikationen digitalisiert und kostenlos zum lesen online. Damit soll die „wenig bekannte Geschichte der anarchistischen Ideen in Rumänien seit dem 19. Jahrhundert bis in unsere Tage dokumentiert, eingeordnet und verbreitet werden“, wie es in der Selbstdarstellung heißt. Die vorgestellten Archivmaterialien sollen dabei „nicht nur das anarchistische Erbe in Rumänien bezeugen“, sie sollen „auch die Kontinuität der libertären Praxis und Ideen präsentieren“. Denn „trotz der Verschleierung der lokalen anarchistischen Tradition gab es viele Persönlichkeiten, Veröffentlichungen, Gruppen, Verlage, Zeitschriften, Korrespondenz und generell eine wichtige literarische Produktion, die mit der libertären Bewegung verbunden war. Unabhängig von der historischen Periode, über die wir sprechen, waren die Anarchisten im rumänischen Raum immer mit internationalen Netzwerken verbunden und leisteten einen Beitrag, der nicht nur auf den lokalen Raum beschränkt war, sondern den Horizont der politischen Grenzen überschritt.“

Weiterlesen