Getagged: Staat

Um uns selbst müssen wir uns selbst kümmern

Zwei Jahre seit der Ermordung von Alexandra Măceșanu und Luiza Melencu. Polizei, Mafia, Patriarchat und Staat sind mitverantwortlich für ihren Tod

Von A. Schwarz

Ein Hinweis zuvor: Der folgende Beitrag ist alles andere als eine einfache Lektüre. Er wühlt auf und macht wütend. Er behandelt die nachgewiesene Ermordung von mindestens zwei jungen Frauen durch Gheorghe Dincă und die Mitverantwortung der Polizei dabei. Einmal mehr wird die unerträgliche patriarchale gesellschaftliche Realität in Rumänien deutlich. Und einmal mehr rückt der Menschenhandel in den Fokus.

Am 24. Juli 2019 wurde die 15-jährige Alexandra Măceșanu entführt, geschlagen und vergewaltigt. Einen Tag später wurde sie zerstückelt und verbrannt. Die aus der kleinen Gemeinde Dobrosloveni im Bezirk Olt stammende Schülerin war auf dem Weg zu ihrem Freund in die Stadt Caracal. Da es auch in dieser Region keinen funktionierenden Personennahverkehr auf dem Land gibt, war sie für den Weg in die Stadt auf das Fortbewegen per Anhalter angewiesen. Sie wurde von ihrem Peiniger und Mörder, dem 65-jährigen Gheorghe Dincă mitgenommen, der sie zu seinem kleinen Anwesen verschleppte. Wie sich später herausstellte, hatte Dincă bereits im April die 18-jährige Luiza Melencu entführt, geschlagen, vergewaltigt und ermordet.

Weiterlesen

Interview mit einem „Food not bombs”-Aktivisten aus Timișoara über die Solidarität mit Geflüchteten und die aktuelle Situation

Stand: Ende März 2021

Intervention der Polizei gegen Geflüchtete in einem besetzten Haus. Foto: T. S. Photography

BUNĂ: Kannst du uns etwas über die Situation der Geflüchteten in Temeswar/Timișoara erzählen?

FnB Timișoara: Ich denke, dass die Anzahl der Geflüchteten (Aus Afghanistan, Anm. BUNĂ), die die Grenze überschritten, im November 2020 mehr und mehr zugenommen hat. Als die Grenze mit Ungarn geschlossen wurde, versuchten sie einen anderen Weg durch Rumänien und Ungarn zu finden. Die aktuelle Situation ist sehr schlecht. Die Aufnahmezentren sind voll und Geflüchtete/Asylbewerber stehen auf der Straße. Im Moment um die 200. Einige der Leute auf den Straßen sind die, die einen Aufenthaltsstatus für Rumänien erhalten (oder beantragt) haben, aber zu Aufnahmezentren in Giurgiu, Covasna und anderen Städten verwiesen wurden. Sie kommen nach Timișoara, das näher an der westlichen Grenze liegt, um ihren Weg in Richtung Westen fortzusetzen. Wie einige von ihnen uns gegenüber bei Gelegenheit äußerten: „Hier kann man nichts tun. Wenn das Leben hier schon für euch hart ist, könnt ihr euch vorstellen, wie die Dinge erst für uns sind.“

Weiterlesen