Tagged: Anarchismus

Erkenntnis und Bildung – Mit der Editura Pagini Libere wurde ein anarchistischer Verlag in Rumänien gegründet

Erkenntnis und Bildung

Mit der Editura Pagini Libere wurde ein anarchistischer Verlag in Rumänien gegründet

Nach einer mehrere Jahrzehnte andauernden Durststrecke ging im April 2018 endlich ein neuer anarchistischer Verlag in Rumänien an die Öffentlichkeit – die Editura Pagini Libere, der „Verlag die Freien Seiten“.

Seine Entstehungsgeschichte spiegelt das gewachsene Interesse am Anarchismus in Rumänien sowie die gewachsenen anarchistischen Strukturen im Land wieder. Denn relativ zeitgleich bildeten sich zwei voneinander unabhängige Gruppen, die eine anarchistische Verlagstätigkeit anstrebten. Nach inhaltlichen Diskussionen kam es zur Vereinigung der beiden Gruppen und der Bündelung der Kräfte auf den neuen Verlag „Editura Pagini Libere“, dessen Entstehung wir sehr begrüßen.

Continue reading

Im Gedenken an die in Afrin/Rojava gefallenen Anarchistinnen und Anarchisten

Haukur Hilmarsson

Wir werden sie nie vergessen!

Im Gedenken an die in Afrin/Rojava gefallenen Anarchistinnen und Anarchisten

Im Februar und März 2018 mussten wir Nachrichten über den Tod anarchistischer Genossinnen und Genossen bei den Kämpfen in Rojava zur Kenntnis nehmen. Am 20. Januar 2018 überschritt die türkische Besatzungsarmee zusammen mit zehntausenden Dschihadisten-Söldern die Grenze nach Afrin (Efrîn) im nord-westen Syriens. Das Online-Magazin „Lower Class Magazine“ berichtet dazu: „Seit diesem Tag häufen sich die Meldungen über Hinrichtungen, Folter, Leichenschändung durch Erdogans Gotteskrieger, die sich kaum von den Waffenbrüdern des „Islamischen Staates“ unterscheiden.“

Continue reading

„Anarchische“ Bemerkungen zum Anarchismus in Rumänien und den letzten Veranstaltungen in der Reihe „Laolaltă“

Von Adrian Tătăran

Nach dem Fall der kommunistischen Diktatur 1989 konnten die durch fünf lange Jahrzehnte totalitärer Herrschaft in Rumänien vergessenen und unterdrückten anarchistischen Ideen wieder entdeckt und verbreitet werden. Zu Beginn geschah dies durch die „Do-it-Yourself“ (D.I.Y.) Punk und Hardcore-Musik-Szene, die zu dieser Zeit in Städten wie Temeswar und Craiova langsam Form annahm. Während der 1990er und den frühen 2000er Jahren blieben diese zwei Städte die hauptsächlichen Orte für die vielfältigen autonomen Initiativen, die von anarchistischen Ideen und Praktiken beeinflusst waren.

Continue reading

„Wir müssen den ‘Fluss der Anarchie’ anzapfen, wir müssen Risiken eingehen. Wir müssen beginnen, die Mauern einzureißen.“

Ein Interview mit dem Literaturwissenschaftler, Philosophen und Anarchisten Adrian Tătăran

BUNĂ: Lieber Adrian, wie bist auf das Thema Anarchismus und Geschichte des Anarchismus in Rumänien gekommen?

Adrian Tătăran: Mein Interesse an anarchistischen Ideen und der anarchistischen Bewegung begann vor ca. 10 Jahren, als ich eine rumänische Übersetzung von Bakunins „Gott und der Staat“ in die Hände bekam. Wenn ich nun zurückblicke, kann ich sagen, dass dieser aufrührerische Text so etwas wie ein Funke war, der viele Ideen, die ich diffus in mir trug, erhellte und ihnen einen klaren Ausdruck verlieh.

Ich bin im Rumänien der 90er aufgewachsen. Es war eine wirklich chaotische und unbeständige Zeit, die auf eine brutale Diktatur folgte, deren Spuren noch immer in der Gesellschaft präsent waren. Ich wuchs als Metalhead in einem Land auf, das zu dieser Zeit ausgesprochen konservativ und autoritär war. Wir waren nicht explizit politisch bewusst und wussten nur ungefähr was Anarchismus bedeutet. Wie auch immer, wir lebten Metal als eine Form der Rebellion. Wir bildeten zusammen eine kleine Gemeinschaft, eine Art von Gegen-Gesellschaft, in der wir frei sein konnten, hier und jetzt; frei von all dieser „Welle von Betrug, Durchtriebenheit, Ausbeutung, Verdorbenheit, Laster – in einem Wort: Ungleichheit – die sie in all unsere Herzen gegossen haben“, wie es Kropotkin möglicherweise ausgedrückt hätte; frei von Unterwürfigkeit, Angst und Uniformität, die als höchste Form der Moral verklärt wird, frei von einer ausweglosen Zukunft als Menschen in einer Sackgasse. Das erklärt, weshalb für mich die Begegnung mit Bakunins Text ein so befreiendes und kraftvolles Ereignis darstellt.

Continue reading

Neues anarchistisches Magazin aus Bukarest

Im Juli 2015 erschien in Bukarest die erste Ausgabe des „anarchistischen Magazins aus Bukarest, Radix“ mit einer Auflage von 500 Exemplaren. Das 40-seitige Heft wurde von der Redaktion und den MitarbeiterInnen am 17. Juli im Bukarester „Centrul Claca“ öffentlich vorgestellt. Obwohl sich die Redaktion in der rumänischen Hauptstadt befindet wird die Zeitschrift landesweit verbreitet. Verteilstellen finden sich so in Iași und Cluj. Zur Intention schreiben die RedakteurInnen: „Wir sehen es als notwendig an, eine anarchistische Zeitschrift herauszugeben, die sich der Gegeninformation zum Propaganda-Krieg und der Desinformation durch Staat und Massenmedien annimmt. Wir wollen über unsere Kämpfe und über jene, in denen unsere GenossInnen beteiligt sind, berichten und diskutieren (…) Wir wollen unsere Ideen und Ideale propagieren und über die Geschichte und Theorie des Anarchismus sprechen“. Die Redaktion stellt erfreulicherweise ein „neues Anwachsen der anarchistischen Bewegung in Rumänien“ fest und möchte zu deren „Ausdehnung und Entwicklung“ beitragen.

Continue reading

“Wir halten es für notwendig am Aufbau eines landesweiten Netzwerks radikal-libertärer Initiativen mitzuwirken”

Ein Interview mit AnarchistInnen aus Craiova

BUNĂ: Könnt ihr etwas zu eurer Stadt sagen? Wie sind die Lebensbedingungen? Ist es eine von der Industrie geprägte Stadt oder eher landwirtschaftlich? Wie hoch ist die Erwerbslosigkeit?

DIY Craiova: Wir leben in Craiova, das im Südwesten von Rumänien, nahe an der Grenze zu Bulgarien sowie Serbien liegt. Es ist die sechstgrößte Stadt Rumäniens. Im vormaligen Regime war sie hochindustrialisiert. Craiova ist die ärmste Großstadt im Land und liegt in einem Gebiet, in dem Landwirtschaft betrieben wird und welches ebenfalls eine der ärmsten Regionen des Landes ist. Gleichzeitig ist sie ein Hochschulzentrum sowie ein Verwaltungszentrum.

Continue reading

„… als ob diese Initiativen und Aktionen in Bukarest stattfinden würden“

Nicolas Trifon bei einer Buchvorstellung in Bukarest.

Interview mit Nicolas Trifon

von Mihai Codreanu

Nach der Etablierung kommunistischer Regime stalinistischen Typs in Osteuropa gingen Mitglieder einer der größten anarchistischen Bewegungen, jene aus Bulgarien, ins Exil. Ihre Ideen nahmen sie mit sich und fanden in Frankreich ein Land, das ihnen die Möglichkeit bot, Aufmerksamkeit auf die Situation in den Ländern des “sozialistischen Lagers” zu richten. Die Aktivitäten der bulgarischen Anarchisten beschränkten sich dabei nicht nur auf das Schreiben über ihr Land oder andere osteuropäische Staaten. Einige ihrer Aktivitäten beinhalteten den Guerillakrieg. Nach Spaltungen innerhalb der bulgarischen Anarchisten wurde die Gruppe “Iztok” (zu deutsch “Ost”) gegründet. Dieser schloss sich in den 1980er Jahren ein Emigrant aus Rumänien an – Nicolas Trifon (geboren 1949 in Bukarest) – heute ein französischsprachiger Schriftsteller. Sein aktuelles Interesse gilt der Mazedonischen Minderheit, die auch der Gegenstand seiner letzten Veröffentlichungen ist. In seinen Arbeiten finden sich verschiedene Bezüge wieder: Historische, anthropologische oder sozio-linguistische. In dem folgenden Interview behandeln wir die Situation in den 1980er Jahren bis zum Kollaps des sozialistischen Lagers zum Ende jenes Jahrzehnts und dem Beginn der 1990er Jahre.

Mihai Codreanu: Am 18. April 1978 wurde in Paris eine Pressekonferenz durchgeführt, an welcher Vasile Paraschiv (Rumänien), Viktor Feinberg (Sowjetunion), Aleksander Smolar (Polen) und Jan Letcinski (Tschechoslowakei) teilnahmen. Neben ihnen beteiligten sich Repräsentanten der vier größten französischen Gewerkschaften (F.E.N., F.O., C.F.D.T., C.G.T.) daran. Thema der Konferenz war die Gewerkschaftsfreiheit in Ost-Europa. Sie stellte ein wichtiges Ereignis dar, denn nach 30 Jahren fanden die vier größten französischen Gewerkschaften ein gemeinsames Projekt – den Protest gegen die Situation der Arbeiter im Ostblock. Hat die „Iztok“-Gruppe an diesem Ereignis teilgenommen?

Continue reading